Diese Woche neu im Kino

epd-bild/NFP/Mathias Bothor Vier interessante neue Filme im Kino - ausgewählt von der Redaktion von epd Film.

09.05.2019

Stan & Ollie (Großbritannien, USA, Kanada 2018)

Zwei Leinwandlegenden finden den Weg zurück ins Kino. Steve Coogan und John C. Reilly verkörpern unter großartigem Spiel und Maske eines der berühmtesten Komikerduos: Stan Laurel und Oliver Hardy. Das Biopic setzt auf dem Höhepunkt ihrer Karriere ein und blendet dann ins Jahr 1953, zu einer Großbritannien-Tournee. So trüb und verregnet wie draußen sieht es auch im Innern von Laurels und Hardys Karriere aus: Die beiden sind auf dem absteigenden Ast. Der Film zeigt die Schattenseiten des Unterhaltungsgeschäfts und legt einen Fokus auf die Beziehung der Stars. Und die melancholische Darstellung des Alterns lässt auch Platz für den einen oder anderen Lacher.

Großbritannien, USA, Kanada 2018. Regie: Jon S. Baird. Buch: Jeff Pope. Mit: Steve Coogan, John C. Reilly, Nina Arianda, Shirley Henderson, Danny Huston, Rufus Jones. Länge: 98 Minuten. FSK: keine Angabe. (epd)

Das Ende der Wahrheit (Deutschland 2019)

Als seine Geliebte, eine Journalistin, bei einem Terroranschlag stirbt, stürzt der BND-Agent Martin auch in eine berufliche Sinnkrise. Hat Aurice die falschen Fragen gestellt? Wusste sie zu viel? Im Zug seiner Nachforschungen gerät der zuvor überzeugte Agent in ein Netz undurchsichtiger Intrigen des offenbar korrupten deutschen Geheimdienstes. Jenseits der typischen Genrehandlung stellt der Politthriller in eindringlicher Weise die Frage nach unserem politisch-gesellschaftlichem Selbstverständnis und dem Umgang mit Asylbewerbern und Terror.

Deutschland 2019. Regie und Buch: Philipp Leinemann. Mit: Ronald Zehrfeld. Alexander Fehling, Claudia Michelsen, Axel Prahl, August Zirner. Länge: 105 Minuten. FSK: ab 16 Jahren. (epd)

Nur eine Frau (Deutschland 2019)

"Das bin ich. Mein Bruder hat mich erschossen", begleitet eine Stimme aus dem Off die ergreifenden Bilder der toten Hatun Aynur Sürücü. Denn es ist die tragische und wahre Geschichte dieser kurdisch-türkischen Frau, die der Film erzählt. In der Türkei verheiratet, flüchtet die junge Schwangere vor ihrem gewalttätigen Ehemann zurück nach Berlin, wo sie von der Familie mehr Schmach als Fürsorge erfährt. Sie will ausbrechen aus den Zwängen, die ihre Familie und Kultur prägen - und wird schließlich von ihrem Bruder getötet, ein "Ehrenmord". Die gelungene Inszenierung von Sherry Hormann ("Wüstenblume") entwirft Hatun als starke Protagonistin und integriert in sensibler, umsichtiger Weise Originalaufnahmen der Ermordeten.

Deutschland 2019. Regie: Sherry Hormann. Buch: Florian Oeller. Mit: Almila Bagriacik, Aram Arami, Meral Perin, Rauand Taleb, Armin Wahedi, Mürtüz Yolcu, Mehmet Atesci. Länge: 90 Minuten. FSK: ab 12 Jahren. (epd)

Ray & Liz (Großbritannien 2018)

Zwischen Zigarettenqualm, Alkohol und Armut fand die Kindheit des englischen Fotografen Richard Billingham statt. Und sein Debütfilm schildert genau dieses Milieu: Er erzählt vom Aufwachsen im "Black Country", der von Margaret Thatchers Sparpolitik schwer getroffenen Kohle- und Stahlregion um Birmingham. Man erfährt nicht viel über Ray und Liz, die dysfunktionalen, gewaltbereiten, jeder Hoffnung beraubten Eltern. Aber man versteht, warum ihre beiden minderjährigen Söhne ihrem Zuhause entfliehen wollen - und sei es ins Pflegeheim. Billingham präsentiert dem Zuschauer seine künstlerische Wahrnehmung einer sozialpolitischen Katastrophe in einer ganz eigenen Ästhetik.

Großbritannien 2018. Regie und Buch: Richard Billingham. Mit: Ella Smith, Justin Salinger, Patrick Romer, Deirdre Kelly, Tony Way. Länge: 108 Minuten. FSK: ab 12 Jahren. (epd)