KKH: Rauschtrinken gefährdet immer mehr Senioren

epd-bild / Andrea Enderlein Die Zahl der 65- bis 84-Jährigen, die wegen eines akuten Alkoholrauschs ärztlich behandelt werden mussten, ist zufolge einer Studie von 2007 auf 2017 um zwei Drittel gestiegen. Bundesweit seien mehr als 355.500 Senioren betroffen.

14.05.2019

Das Rauschtrinken im Alter ist nach Einschätzung der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) angesichts der häufigen Berichterstattung über Komasaufen bei Jugendlichen in den Hintergrund gerückt. Dabei sei die Zahl der 65- bis 84-Jährigen, die wegen eines akuten Alkoholrauschs ärztlich behandelt werden mussten, von 2007 auf 2017 um zwei Drittel gestiegen, teilte die KKH am Dienstag mit Hinweis auf eine Studie des Robert-Koch-Instituts mit. Bundesweit seien mehr als 355.500 Senioren der Generation 65 plus betroffen. Bei Männern sei der Anstieg besonders hoch: Bei den 70- bis 74-Jährigen betrug er rund 95 Prozent, bei den 80- bis 84-Jährigen sogar mehr als das Doppelte.

Gründe vielfältig

Der Studie zufolge haben mehr als 34 Prozent der Männer und rund 18 Prozent der Frauen zwischen 65 und 79 Jahren einen riskanten Alkoholkonsum. Die Gründe dafür seien vielfältig: Viele fühlen sich als Rentner nicht mehr gebraucht, der Partner ist bereits gestorben, Angehörige leben weit entfernt und Freunde fehlen. Sie geraten zudem durch übermäßigen Alkoholkonsum in einen Teufelskreis. Stürze bei Trunkenheit können außerdem zu schweren Brüchen führen.

Schädliches Trinkverhalten bei Senioren sei nicht leicht festzustellen, sagte KKH-Sprecher Hannes Dietrich. "Das Thema ist in Arztpraxen und beim Pflegepersonal oft nicht präsent." Häufig würden Folgen von Alkoholproblemen mit Alterserscheinungen wie Schlafstörungen, Orientierungslosigkeit, undeutliches Sprechen oder Nachlässigkeit bei der Hygiene verwechselt. Weil Menschen im Alter weniger Körperflüssigkeit haben, wirkt der Alkohol zudem stärker als bei jungen Menschen.