Katholiken nehmen beim synodalen Weg Frauen gesondert in den Blick

epd-bild/Annette Zoepf Die Deutsche Bischofskonferenz und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) richten beim sogenannten synodalen Weg ein weiteres Forum zur Rolle von Frauen in der katholischen Kirche ein.

05.07.2019

Die Arbeitsgruppe solle den Titel "Dienste und Ämter von Frauen in der Kirche" tragen, teilten der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, und ZdK-Präsident Thomas Sternberg am Freitag nach einer gemeinsamen Sitzung in Bonn mit.

Der synodale Weg entstand als Konsequenz aus den Erkenntnissen über jahrzehntelangen Missbrauch durch katholische Geistliche in Deutschland. Bischofskonferenz und ZdK wollen gemeinsam bei dem zunächst auf zwei Jahren angesetzten Reformprozess über zentrale, sich daraus ergebende Kernfragen beraten. Dazu soll es vier Synodalforen zu den Themen Machtmissbrauch, Sexualmoral, kirchliche Lebensführung und Zölibat sowie darüber hinaus das neue Forum zu Aufgaben und Ämtern von Frauen geben.

Kardinal Marx: "Die Tradition ist nie abgeschlossen"

Sternberg sagte, das Forum könnte beispielsweise über Frauen als Laienpredigerinnen oder über ihre Rolle bei der Krankensalbung sprechen. Für ihn gehöre die Frage nach der Rolle von Frauen in der katholischen Kirche zu einer der drängendsten überhaupt. Das zeige auch die Bewegung "Maria 2.0", die bereits Reformvorschläge entwickelt habe.

Kardinal Marx unterstrich: "Die Tradition ist nie abgeschlossen." Das Forum werde alle Themen aufgreifen, die aktuell zu Frauen in der katholischen Kirche auch außerhalb der Bischofskonferenz diskutiert würden, aber eben synodal, und das heiße: "Der andere könnte auch Recht haben."