Umfrage: Eltern wünschen sich mehr Förderung in Grundschule

epd-bild / Andrea Enderlein Fast zwei Drittel der Eltern hält eine Förderung von begabten, aber sozial benachteiligten Kindern "schon in der Grundschule" für eine wichtige Aufgabe der Bildungspolitik.

08.07.2019

Laut einer Umfrage im Auftrag der Roland Berger Stiftung sehen die Menschen beim Bildungssystem vor allen Dingen an den Grundschulen Handlungsbedarf. So würden 83 Prozent der mehr als 1.200 Befragten eine "gute Beherrschung von Rechtschreibung und Grammatik" als das wichtigste Lernziel einordnen, wie die Stiftung am Montag in München mitteilte. 76 Prozent der befragten Eltern und 72 Prozent aller Befragten sind außerdem der Meinung, dass Kindern mit Sprachproblemen zusätzliche Deutschkurse angeboten werden sollten - und zwar verpflichtend.

Gute Deutschkenntnisse für Eltern am wichtigsten

Fast zwei Drittel der Eltern (64 Prozent) hält der vom Allensbach Institut vorgenommenen Umfrage zufolge eine Förderung von begabten, aber sozial benachteiligten Kindern "schon in der Grundschule" für eine wichtige Aufgabe der Bildungspolitik. Roland Berger, der seine Stiftung 2008 gegründet und seither begabte Jungen und Mädchen aus sozial schwachen Familien mit dem Bildungsziel Abitur unterstützt hat, sagte dazu: "Die Menschen haben Sorge, dass uns wertvolle Talente schon in jungen Jahren verloren gehen." Der soziale Aufstieg sei in Deutschland viel schwieriger als in anderen Ländern, das dürfe man nicht einfach weiter hinnehmen.

65 Prozent aller Befragten und 71 Prozent der Eltern seien deshalb auch dafür, dass sogenannte Brennpunktschulen mit einem hohen Anteil an sozial schwachen oder Migrantenfamilien zusätzliche Unterstützung erhalten - für mehr Lehrer und Betreuungspersonal. Für die Eltern kommt nach den guten Deutschkenntnissen als wichtigstes Lernziel auf Platz zwei die Allgemeinbildung (76 Prozent), Englisch (74 Prozent) sowie Mathematik (66 Prozent). 59 Prozent sähen auch die digitale Bildung als wichtiges Lernziel.