Berlin will mehr Besucher in die Museen locken

epd-bild/Juergen Blume Kostenlos in Berliner Museen: Ab April kommenden Jahres soll es einen eintrittsfreien Sonntag pro Monat geben. Auch sollen mit Umfragen Gründe und Hindernisse für Museums- und Theaterbesuche ermitteln werden.

08.08.2019

Berlin will die Hemmschwellen für Museums-Besuche senken. Dazu soll es ab April kommenden Jahres einen eintrittsfreien Sonntag pro Monat geben, wie Kultursenator Klaus Lederer (Linke) am Donnerstag in Berlin sagte. Sogenannte Vermittlungsagenten in Kultureinrichtungen sollen außerdem Programme entwickeln, um auch bei Menschen aus Bevölkerungsschichten Interesse zu wecken, die selten Museen besuchen. Auch sollten mit Umfragen Gründe und Hindernisse für Museums- und Theaterbesuche ermitteln werden, kündigte Lederer an. Die sogenannte Nutzerforschung solle ab 2020 verstetigt werden.

Zunächst sollen insgesamt neun Vermittlungsagenten, auch "Curators of Outreach" genannt, zum Einsatz kommen. Neben dem Stadtmuseum, der Berlinischen Galerie, dem Bröhan-, dem Brücke- und dem Deutschen Technikmuseum seien sie künftig auch für die Stiftung Berliner Mauer, das Haus der Wannsee-Konferenz, die Topographie des Terrors und das Dokumentationszentrum Zwangsarbeit tätig, sagte eine Sprecherin der Senatskulturverwaltung.