Studie: Deutschkenntnisse entscheidend für Karrierechancen

epd-bild / Gustavo Alàbiso Migranten mit guten Deutschkenntnissen haben Wirtschaftsforschern zufolge am deutschen Arbeitsmarkt gleiche Chancen wie Einheimische.

07.10.2019

Bei gleichem Bildungsstand und gutem deutschen Sprachniveau erzielen Migranten einer Studie zufolge gleich hohe Löhne wie Einheimische. Dementsprechend geht höhere Erwerbslosigkeit bei Zuwanderern in Teilen auf ein geringeres Sprachniveau zurück, wie es in einer am Montag veröffentlichten Studie des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) heißt. "Der Spracherwerb ist somit der Schlüssel zur erfolgreichen Integration in den Arbeitsmarkt", schreiben die Forscher. Zunächst hatte die Düsseldorfer "Rheinische Post" (Montag) über die Untersuchung berichtet.

Um den Spracherwerb noch besser zu fördern, empfehlen die Wirtschaftsforscher, die Qualität der Integrationskurse zu verbessern und sie allen Zuwanderern zu ermöglichen. Des Weiteren sollte das Angebot an weiterführenden Sprachkursen ausgebaut und der Kontakt zu Muttersprachlern gefördert werden.

Passgenaue Grundbildungsangebote

Die Wissenschaftler weisen zudem darauf hin, dass die Sprachförderung auch die einheimische Bevölkerung in den Blick nehmen müsse. Denn niedrigqualifizierte Arbeitnehmer ohne Migrationshintergrund schnitten schlechter in der deutschen Sprache ab als zugewanderte Akademiker. Deswegen brauche es passgenaue Grundbildungsangebote.

Für die IW-Studie werteten die Wissenschaftler den Angaben zufolge Daten vom Nationalen Bildungspanel, dem "Programme for the international Assessment of Adult Competencies" und dem Sozio-oekonomischen Panel (SOEP) aus. Während die ersten beiden Studien Deutschkenntnisse mittels standardisierter Tests ermittelten, basiere das SOEP auf Selbsteinschätzungen zum Sprachniveau. Auch seien die Erhebungszeitpunkte unterschiedlich, hieß es.