Videoplattform Joyn ab sofort mit Bezahlinhalten

26.11.2019

Der deutsche Streamingdienst Joyn hat fünf Monate nach dem Start sein Bezahlangebot vorgestellt. "Joyn Plus" biete ab sofort neben exklusiven Serien und Filmen auch das Liveprogramm von mehr als 60 TV-Sendern in HD-Qualität, teilte Joyn am Dienstag in München mit. Das Abo soll demnach 6,99 Euro im Monat kosten.

Zum Start würden auch "die besten Filme und Serien" des ebenfalls zur Joyn GmbH gehörenden Video-on-Demand-Portals Maxdome in "Joyn Plus" integriert, hieß es weiter. Der Eurosport Player solle bis Mitte kommenden Jahres in "Joyn Plus" eingebunden werden. Neben "Joyn Plus" solle es weiter auch einen werbefinanzierten kostenlosen Bereich geben, auf dem ebenfalls Eigenproduktionen ausgespielt würden.

Für 2020 seien zwölf Joyn-Eigenproduktionen geplant, sagte Geschäftsführerin Katja Hofem. Bereits in den kommenden Wochen starte die erste internationale Joyn-Koproduktion "Dignity", die die Geschichte der deutschen Sektensiedlung Colonia Dignidad in Chile erzählt. Gemeinsam mit dem öffentlich-rechtlichen RBB produziert Joyn die Serie "MaPa" über einen alleinerziehenden Vater.

Konkurrenz für Streamingdienste

ProSiebenSat.1 und Discovery hatten Joyn im Juni gelauncht und damals bereits den Aufbau des Bezahlangebots bis Ende des Jahres angekündigt. Joyn ersetzt und erweitert 7TV, das frühere gemeinsame Angebot der beiden Fernsehkonzerne. ProSiebenSat.1 hatte RTL, ARD und ZDF im vergangenen Jahr eingeladen, beim Ausbau der Mediathek dabei zu sein, um gemeinsam "einen deutschen Champion zu schaffen".

Die Liveprogramme von ARD und ZDF sind bei Joyn verfügbar. RTL lehnte ab, weil sich das Unternehmen auf den hauseigenen Streamingdienst TV Now konzentrieren will. Außer den Öffentlich-Rechtlichen laufen bei Joyn unter anderen auch der Nachrichtensender Welt des Axel-Springer-Konzerns sowie Sport1 von Constantin Medien.

Die Joyn GmbH ist ein Gemeinschaftsunternehmen von ProSiebenSat.1 und Discovery, an dem beide Konzerne jeweils 50 Prozent halten. Joyn soll vor allem den internationalen Streamingdiensten Netflix und Amazon Prime Konkurrenz machen.