Bedford-Strohm: «Advent heißt, seine Zeit bewusst zu leben»

epd-bild/Jens Schulze Die Zeit vor Weihnachen stehe im Zeichen der Liebe, sagte der EKD-Ratsvorsitzende.

29.11.2019

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat dazu aufgerufen, im Advent bewusster mit der eigenen Zeit umzugehen. "Advent heißt, seine Zeit bewusst zu leben", sagte Bedford-Strohm am Freitag laut Mitteilung der EKD. Mit festlichen Gottesdiensten starten die Christinnen und Christen in den rund 14.000 evangelischen Kirchengemeinden in Deutschland am Sonntag in den Advent und das neue Kirchenjahr.

Bedford-Strohm erinnerte daran, dass die Zeit vor Weihnachten ganz im Zeichen der Liebe stehe: "Immer wieder fasziniert es mich, wenn wir uns in der Adventszeit wie die Eisenspäne noch einmal neu auf den Magneten auszurichten beginnen, in dem die Liebe Mensch geworden ist: auf Jesus Christus", sagte er.

"Zeit der Liebe"

Der EKD-Ratsvorsitzende lud dazu ein, den Advent in diesem Sinne gemeinsam zu feiern: "Jetzt ist die Zeit der Liebe. Jetzt ist die Zeit der Dankbarkeit. Jetzt ist die Zeit der Hoffnung. Denn unser Herr kommt. Und es wird hell."

Der bayerische Landesbischof predigt am Sonntag, 1. Dezember, um 10 Uhr in einem Festgottesdienst der Nürnberger Kirche St. Lorenz. Abweichend vom Kalenderjahr beginnt das christliche Kirchenjahr mit dem ersten Advent und endet mit dem Ewigkeitssonntag Ende November eines jeden Jahres.