Amthor: Glaube gibt privat Halt und Orientierung als Politiker

epd-bild/Jens Schulze Der CDU-Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor hat sich kürzlich katholisch taufen lassen. Vorausgegangen sei ein längerer Weg des sich Entscheidens, erzählt der Politiker.

10.01.2020

Der kürzlich der katholischen Kirche beigetretene CDU-Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor sieht in seinem christlichen Glauben einen wichtigen Kompass im Leben. "Ich würde sagen, dass das mein politisches Fundament ausmacht", sagte der 27-Jährige dem Kölner Nachrichtenportal "domradio.de" (Freitag). Er sei schon immer vom christlichen Menschenbild geprägt gewesen. "Der Glaube gibt einem privat Halt und Demut und als Politiker auch wichtige Koordinaten." Es sei seine Überzeugung, dass Politik vom christlichen Menschenbild geleitet werden sollte.

"Emotionaler und wichtiger Moment"

Seine Taufe kurz vor Weihnachten sei für ihn ein "sehr berührender, emotionaler und wichtiger Moment" gewesen, erzählte der aus Mecklenburg-Vorpommern stammende Amthor. Vorausgegangen sei ein längerer Weg des sich Entscheidens. "Ich habe das große Glück gehabt, eine werteorientierte Erziehung genossen zu haben, der Glaube selbst hat bei uns in der Familie keine große Rolle gespielt." In den vergangenen zwei Jahren habe er sich dann stärker mit dem Glauben, vor allem mit dem katholischen beschäftigt und einen Glaubenskurs absolviert. Die Liturgie in der katholischen Messe spreche ihn unter anderem persönlich an. "Es ist in erster Linie eine Privatsache, aber eine bewusste und für mich richtige Entscheidung", betonte er.

Als nächsten Schritt kann sich Amthor eine Pilgerreise gut vorstellen. "Im privaten Freundeskreis habe ich von vielen schönen Erfahrungen gehört", sagte er. Jerusalem und Israel habe er bereits besucht. Für das spirituelle Pilgern sei es aber wichtig, sich dafür auch die nötige Zeit zu nehmen. "Auf jeden Fall fließt der Glaube in meinen Alltag in Form des Sonntagsgottesdienstes oder vielem anderen mit ein. Das finde ich persönlich eine gute Sache."