MDR bekommt gestohlene Juwelen angeboten

epd-bild / Matthias Rietschel Ein Teil der gestohlenen Juwelen aus dem Grünen Gewölbe ist einer MDR-Redaktion bei Recherchen z um Kauf angeboten worden. Die Polizei ermittelt jetzt.

13.01.2020

Der MDR-Redaktion "Kripo live" sind während einer Recherche Teile der gestohlenen Juwelengarnituren aus dem Grünen Gewölbe in Dresden angeboten worden. Über eine verschlüsselte E-Mail-Adresse hätten Unbekannte mehrere Millionen Euro für ein Schmuckstück gefordert und diese Forderung später deutlich gesenkt, erklärte der Sender am Sonntagabend in Leipzig.

Weiter drohten die Unbekannten demnach damit, die Diamanten aus den Garnituren herauszuschneiden und umzuschleifen. Bereits vergangene Woche hatte eine israelische Sicherheitsfirma laut "Bild"-Zeitung von einem Kaufangebot für die Juwelen berichtet. Die MDR-Redaktion ging dem nun offenbar nach. Der Anbieter des Schmucks habe dabei über dieselbe verschlüsselte Mailadresse kommuniziert.

Der Mailwechsel sei umgehend an die ermittelnde Sonderkommission "Epaulette" in Dresden weitergegeben worden, erklärte der Sender. Den Experten und früheren Mitarbeiter des Bundeskriminalamtes Thorsten Hofmann zitierte der MDR mit der Einschätzung, er gehe in dem Fall "eher von einem Trittbrettfahrer" aus.

Unbekannte waren am frühen Morgen des 25. November gewaltsam durch ein vergittertes Fenster in das Grüne Gewölbe der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden eingedrungen. Innerhalb von Minuten zertrümmerten sie dort mit einer Axt eine Glasvitrine und stahlen gut ein Dutzend Teile von drei historischen Juwelengarnituren aus der Zeit August des Starken. Auf Videoaufnahmen sind zwei Täter zu sehen. Die Soko "Epaulette" geht von insgesamt vier Tätern aus. Für Hinweise, die zu deren Ergreifung führen, wurde eine Belohnung von 500.000 Euro ausgesetzt.