Kirchen setzen sich für Leben im Sterben ein

epd-bild/Joern Neumann Tod und Sterben sind Thema der diesjährigen "Woche für das Leben" der beiden großen Kirchen.

07.02.2020

Im Mittelpunkt stehe dabei die Sorge um Sterbende, teilten die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und die katholische Deutsche Bischofskonferenz am Freitag mit. Die "Woche für das Leben" wird am 25. April in Augsburg eröffnet. Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm und Kardinal Reinhard Marx als Vorsitzender der katholischen Deutschen Bischofskonferenz fordern eine bedarfsgerechte Palliativ- und Hospizversorgung.

Lebenswille kehre zurück

Manchmal kehre bei Menschen, die sich schon nach dem Tod sehnten, sogar der Lebenswille zurück, sobald sie liebevoll umsorgt und ihre Schmerzen wirksam gelindert würden. "Wir sind deshalb aufgefordert, noch konsequenter als bisher palliative Dienste und - ganz allgemein - eine Kultur des Lebens in unserer Gesellschaft zu fördern", schreiben Bedford-Strohm und Marx in einem Themenheft zur "Woche für das Leben", die in diesem Jahr den Titel "Leben im Sterben" trägt.

Die "Woche für das Leben" findet zum 26. Mal statt. Seit 1994 tritt die ökumenische Initiative für die Schutzwürdigkeit und Schutzbedürftigkeit des menschlichen Lebens in allen Phasen ein. Die Aktionswoche beginnt immer zwei Wochen nach Karsamstag.