Köln will zusätzliche Flüchtlinge aus griechischen Lagern aufnehmen

epd-bild/Harald Wenzel Die Stadt Köln will 100 zusätzliche Flüchtlinge aus Auffanglagern in Griechenland aufnehmen.

07.02.2020

Das habe der Rat auf Vorschlag von Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) am Donnerstagabend beschlossen, teilte die Stadt am Freitag mit. Die Aufnahme solle angesichts der prekären Situation in den Lagern und bei der Seenotrettung auf dem Mittelmeer aus humanitären Gründen erfolgen. Darüber hinaus will die Stadt 16 zusätzliche Aufnahmeplätze für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge anbieten. "Das Schicksal der Kinder in den Camps darf niemanden kalt lassen", erklärte Reker.

Zur Aufnahme bereit

Europa und Deutschland müssten so schnell wie möglich eingreifen. Die in dem Bündnis "Sichere Häfen" zusammengeschlossenen Kommunen stünden zur Aufnahme bereit.

Die Kirchen sagten ihre Unterstützung bei der Umsetzung des Ratsbeschlusses zu. "Es ist nicht nur ein Gebot der christlichen Nächstenliebe, sondern auch ein Gebot der Menschlichkeit, dass wir Menschen in Notlagen beistehen und helfen", erklärten der Evangelische Kirchenverband Köln und Region, das Katholische Stadtdekanat und der Katholikenausschuss in der Stadt Köln.