Nominierungen für Leipziger Buchmessepreis stehen fest

epd-bild/Jens Schulze Für den Preis der Leipziger Buchmesse 2020 sind 15 Autorinnen und Autoren nominiert worden.

11.02.2020

Die Jury habe die Bewerber aus 402 eingereichten Titeln in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung ausgesucht, teilte die Leipziger Buchmesse am Dienstag mit. Die mit insgesamt 60.000 Euro dotierte Auszeichnung wird traditionell am ersten Tag des viertägigen Treffs der Buchbranche in Leipzig verliehen, in diesem Jahr am 12. März.

Preis gibt es seit 2005

Zu den preisverdächtigen Autoren und Übersetzern gehören Verena Güntner, Ingo Schulze, Bettina Hitzer und Michael Martens sowie die Übersetzer Pieke Biermann und Luis Ruby. Der Preis der Leipziger Buchmesse ehrt seit 2005 herausragende deutschsprachige Neuerscheinungen und Übersetzungen in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung. Das Preisgeld wird verteilt auf die drei Kategorien.

Die Jury nominiert in der Regel in jeder Gruppe fünf Personen. Sie setzt sich aus deutschen Journalisten und Literaturkritikern zusammen. Der Freistaat Sachsen und die Stadt Leipzig unterstützen die Auszeichnung. 2019 ging der Preis an Anke Stelling und Harald Jähner sowie die Übersetzerin Eva Ruth Wemme. Die Leipziger Buchmesse 2020 findet vom 12. bis 15. März statt.