Staatsakt für Ex-Präsidenten Moi in Kenia

11.02.2020

Regierung und Opposition gaben sich am Dienstag im voll besetzten Nyayo-Stadium in der Hauptstadt Nairobi versöhnlich und rühmten Moi als außergewöhnlichen Staatsmann, der Kenia Frieden und Stabilität beschert habe.

Daniel arap Moi war am vergangenen Dienstag im Alter von 95 Jahren nach längerer Krankheit in Nairobi gestorben. Er hatte das ostafrikanische Land zunehmend autoritär mehr als zwei Jahrzehnte lang von 1978 bis 2002 regiert. Während viele in Moi einen fürsorglichen Landesvater sehen, machen ihn andere für aktuelle Probleme des ostafrikanischen Landes verantwortlich.

Live-Übertragung im TV

Die Staatsakt zu Mois Ehren wurde live im kenianischen Fernsehen übertragen. Unter den Gästen waren Staatschefs aus Ost- und Zentralafrika, darunter Südsudans Salva Kiir, Äthiopiens Sahle-Work Zewde, Ugandas Yoweri Museveni und Ruandas Paul Kagame. Mois Beisetzung ist für Mittwoch geplant, in Kabarak, seinem Heimatort bei Eldoret im Rift Valley.

Uhuru Kenyatta, Sohn des Staatsgründers Jomo Kenyatta und jetziger Präsident, sagte, Moi habe gelehrt, dass die Opposition eine Regierung im Wartestand sei und nicht der Feind. Oppositionschef Raila Odinga, der unter Moi gefoltert worden und sechs Jahre eingesperrt war, sagte, er habe zu den Opfern gehört, aber seinem Peiniger verziehen und ihm die Hand geschüttelt. Zu den Trauer-Rednern gehörten auch Mois Söhne Raymond und Gideon.

Unterstützer der Unabhängigkeitsbewegung

Moi wurde am 2. September 1924 geboren, gehörte der Tugen-Ethnie an und wurde zum Lehrer ausgebildet. Er unterstützte die Unabhängigkeitsbewegung in der damals britischen Kolonie. Nachdem Kenia 1963 seine Selbstständigkeit erlangt hatte, wurde er 1967 Vizepräsident unter Staatschef Jomo Kenyatta. Nach dem Tod des Staatsgründers wurde er dessen Nachfolger.