Mindestlöhne in EU-Staaten stark gestiegen

epd-bild/Jürgen Blume 18 EU-Länder haben ihre Mindestlöhne zum Jahresbeginn 2020 erhöht. Die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung hält die Lohnuntergrenze in Deutschland für zu niedrig.

13.02.2020

Die Mindestlöhne in den EU-Staaten und Großbritannien sind zum Jahresbeginn laut einer Analyse der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung kräftig angehoben worden. Im Durchschnitt stiegen sie um sechs Prozent, wie die Stiftung am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte. Nach Abzug der Inflation sind es demnach noch 4,4 Prozent. Das seien die zweithöchsten Zuwächse in den vergangenen zwei Jahrzehnten.

18 EU-Länder haben Mindestlöhne erhöht

18 EU-Länder haben ihre Mindestlöhne zum Jahresbeginn 2020 nach dem Mindestlohnbericht des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) erhöht. Mit 9,35 Euro sei der deutsche Mindestlohn weiterhin spürbar niedriger als die Lohnuntergrenzen in den westeuropäischen Euro-Staaten, hieß es. Diese liegen dem Bericht zufolge bei mindestens 9,66 Euro. Mehr als zehn Euro beträgt der Mindestlohn in Irland, den Niederlanden und Frankreich. Luxemburg kommt sogar auf 12,38 Euro.

In den südeuropäischen EU-Mitgliedsstaaten reichten die Mindestlöhne von 3,76 Euro in Griechenland und 3,83 Euro in Portugal bis 5,76 Euro in Spanien. Slowenien verzeichnet dem Bericht zufolge mit 5,44 Euro einen höheren Mindestlohn als andere mittel- und osteuropäische Länder. In Tschechien erhalten Beschäftigte 3,40 Euro, in Polen 3,50 Euro und in Bulgarien 1,87 Euro. Die in der EU unterschiedlichen Mindestlöhne führen die Studienautoren auf unterschiedliche Lebenshaltungskosten zurück.

Nur in Frankreich und Portugal liegen die Mindestlöhne bei mindestens 60 Prozent des mittleren Lohns, wie die Wissenschaftler erklärten. Dieses Niveau sei aus Sicht vieler Experten die Untergrenze für ein existenzsicherndes Entgelt. Im Schnitt kommen die EU-Länder auf lediglich 51 Prozent. In Deutschland sei das Niveau mit 46 Prozent noch niedriger - und der Wert sei seit Einführung des Mindestlohns 2015 kontinuierlich zurückgegangen. Wolle Deutschland die 60-Prozent-Marke erreichen, müsse der Mindestlohn auf zwölf Euro angehoben werden, hieß es.