60 Jahre Einsatz für Frauen in Afrika: Gynäkologin Hamlin gestorben

19.03.2020

Ihr unermüdlicher Einsatz für unter Geburtsfisteln leidenden Frauen brachte der Australierin Catherine Hamlin den Alternativen Nobelpreis ein. Jetzt ist die Gynäkologin im Alter von 96 Jahren in ihrer Wahlheimat Äthiopien gestorben, wie ihre Stiftung mitteilte. Hamlin sei am Mittwoch friedlich in ihrem Haus auf dem Gelände der Fistel-Klinik in Addis Abeba verstorben, wo sie seit mehr als 60 Jahren lebte.

Gemeinsam mit ihrem Ehemann Reginald baute Catherine Hamlin ein Netzwerk in Äthiopien auf, das kostenlose Operationen für Frauen mit Geburtsfisteln anbietet. Solche Fisteln können bei schwierigen Geburten zurückbleiben, vor allem bei sehr jungen Müttern. Folgen sind unkontrollierter Austritt von Urin und häufig soziale Isolation. Hamlin erhielt den Alternativen Nobelpreis 2009 und war seit 2012 Ehrenbürgerin Äthiopiens.