Zahl des Tages: 2.175

23.03.2020

Die Zahl der Leserbeschwerden beim Deutschen Presserat steigt. Das Selbstkontrollorgan erhielt 2019 insgesamt 2.175 Beschwerden, 137 mehr als im Vorjahr, wie aus dem veröffentlichten Jahresbericht hervorgeht. Jede dritte betraf demnach mögliche Verstöße gegen die Sorgfalt bei der Recherche und bei der Darstellung von Sachverhalten, wobei viele dieser Beschwerden unbegründet gewesen seien. Am häufigsten waren nach wie vor Regionalmedien betroffen. Der Pressekodex enthält Regeln für die tägliche Arbeit von Journalisten. Der Presserat prüft auf dieser Grundlage Beschwerden gegen Zeitungen, Zeitschriften und Online-Medien. Bei Verstößen kann das Gremium Sanktionen aussprechen, als schärfste Maßnahme eine öffentliche Rüge.