Juliane Noack-Förderverein unterstützte bislang 34 Künstler

epd-bild/Friedrich Stark Über Projektförderungen hat der Juliane Noack-Förderverein insgesamt 41.000 Euro vergeben und 34 Künstler unterstützt. Die Künstlerin Juliane Noack war eines der 150 Opfer, die beim Germanwings-Flugzeugabsturz vor fünf Jahren ums Leben kamen.

23.03.2020

Der nach dem Germanwings-Flugzeugabsturz vor fünf Jahren gegründete Förderverein zur Erinnerung an die dabei verunglückte Künstlerin Juliane Noack hat bislang 34 Künstler unterstützt. Über Projektförderungen seien insgesamt 41.000 Euro vergeben worden, sagte die stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins, Katrin Eitner, am Montag in Berlin. Zudem sei im November 2018 erstmals ein mit 15.000 Euro dotiertes Jahresstipendium an die Leipzigerin Anja Heymann vergeben worden. Hinzu kämen eigene Projekte des Fördervereins wie Veranstaltungen in Halle oder auch in anderen Städten.

Juliane Noack, die als freie Künstlerin in Leipzig arbeitete, war eines der 150 Opfer, die beim Absturz des Airbus A320 von Germanwings auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf in den französischen Alpen am 24. März 2015 umkamen. Sie wurde 30 Jahre alt. Am Dienstag jährt sich der Flugzeugabsturz zum fünften Mal. Der Förderverein wurde im Herbst 2015 gegründet, initiiert von der Familie Juliane Noacks, ihrem damaligen Lebensgefährten sowie Freunden wie ihrer Galeristin Katrin Eitner.