Zehntausende Betriebe wollen Kurzarbeit anmelden

epd-bild/Rolf Zöllner Arbeitsminister Heil erwartet in in vielen Betrieben nahezu aller Branchen Kurzarbeit infolge der Corona-Krise.

25.03.2020

Als Folge der Corona-Krise nimmt Kurzarbeit drastisch zu. "Allein in der vergangenen Woche haben 76.700 Betriebe angekündigt, Kurzarbeit in Anspruch nehmen zu wollen", sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Mittwoch). Der Bedarf sei enorm. "Das wird bei weitem nicht das Ende der Fahnenstange sein", sagte der Minister. Betroffen seien alle Bundesländer und nahezu alle Branchen.

Heil appellierte an die Arbeitgeber, "wo immer es geht, das Kurzarbeitergeld aufzustocken". Vor allem Arbeitnehmer mit geringem Lohn hätten mit Gehaltseinbußen zu kämpfen. Daher habe das Bundeskabinett beschlossen, den Bezug ergänzender Grundsicherung zu erleichtern: "Das wirkt wie ein Kombilohn für die Zeit der Krise."

Lob für "Heldinnen und Helden des Alltags"

"Nicht nur warme Worte, sondern langfristig auch bessere Löhne", fordert der Arbeitsminister für Kassiererinnen, Pflegekräfte und Müllarbeiter. "Wir sehen gerade unglaublich viele Heldinnen und Helden des Alltags", sagte er. Grundsätzlich bleibt Heil bei seiner Forderung nach einem höheren Mindestlohn. Dies müsse aber unabhängig von Corona diskutiert werden, unterstrich der SPD-Politiker.

Er verteidigte die beispiellose Einschränkung der Freiheitsrechte. Es handle sich um eine Ausnahmesituation. "Wir tun deshalb, was nötig und im Rahmen unserer Verfassung möglich ist, um das Leben von Menschen zu schützen", sagte Heil. Das sei eine Güterabwägung.