Aus «heute.de» wird «ZDFheute»

epd-bild/Kristina Schaefer Das ZDF stellt sein Online-Nachrichtenangebot neu auf. Aus "heute.de" werde "ZDFheute", teilte der Mainzer Sender am Mittwoch mit.

25.03.2020

Mit dem Relaunch soll "ZDFheute" laut Chefredakteur Peter Frey zur zentralen Online-Plattform des Zweiten für aktuelle Informationen werden. "Und damit starten wir jetzt in Zeiten der Corona-Krise, in denen es ganz besonders auf umfassende Informationen ankommt", sagte Frey: "Wir nutzen die journalistische Qualität und Kompetenz des ZDF dafür, noch passgenauere Nachrichteninhalte online anzubieten."

Für das umfassendere Online-Nachrichtenangebot habe das ZDF sein Online-Nachrichten-Team personell verstärkt und die dahinter liegenden Abläufe neu geordnet, erklärte Frey. Das Programm soll demnach noch besser aufs Smartphone übersetzt werden, mit neuer App, Website und Social-Media-Strategie.

Überprüfen von Falschmeldungen

Die neue "ZDFheute"-App soll den Angaben zufolge einen übersichtlicheren Zugang zu den Nachrichten des Tages bieten. Ereignisse wie etwa Pressekonferenzen des Robert Koch-Instituts zu Corona-Krise sollen sich direkt in Livestreams verfolgen lassen. Ein neues Recherche-Team ("ZDFheuteCheck") überprüfe kursierende Falschmeldungen. Ein Nachrichten-Ticker, der 1:1 den "ZDFtext" spiegele, gebe schnellen Überblick. Neue "ZDFheute"-Formate bieten Hochkant-Videos und interaktive Storys.

Morgens und abends ist ein Briefing ("ZDFheute Update") eingeplant, das die Nutzerinnen und Nutzer auf den neusten Stand bringen soll - in der App, aber auch via Facebook Messenger, Telegram und E-Mail. Während der Corona-Krise würden dort ausschließlich Neuigkeiten zum Coronavirus zusammengefasst, heißt es. Zu einem späteren Zeitpunkt würden dann prominente ZDF-Journalisten auf den Tag blicken und Tipps für den Feierabend geben.