Reallöhne um 1,2 Prozent gestiegen

epd-bild/Juergen Blume Die Reallöhne in Deutschland sind im Jahr 2019 um durchschnittlich 1,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen.

25.03.2020

Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden nach endgültigen Ergebnissen der Vierteljährlichen Verdiensterhebung mittelte, lagen die Nominallöhne im Jahr 2019 um 2,6 Prozent über dem Vorjahreswert, während sich die Verbraucherpreise um 1,4 Prozent erhöhten.

Entwicklung der Nominallöhne

Die Berechnung der Steigerung der Reallöhne beruht auf dem sogenannten Reallohnindex. Er bildet die Entwicklung der Nominallöhne unter Berücksichtigung der am Verbraucherpreisindex gemessenen Inflationsrate ab.

Verglichen mit der Entwicklung in den ersten drei Quartalen des Jahres 2019 schwächte sich sowohl die reale als auch die nominale Verdienstentwicklung im vierten Quartal 2019 nach Angaben des Statistischen Bundesamtes etwas ab. Gegenüber dem vierten Quartal 2018 ergab sich für den Reallohnindex ein Wachstum von 0,7 Prozent bei einem Nominallohnzuwachs von 2 Prozent und einem Anstieg der Verbraucherpreise um gut 1,2 Prozent.