Jury für den Deutschen Buchpreis 2019 berufen

epd-bild/Heike Lyding Die Jury für den Deutschen Buchpreis 2019 steht fest. Wie der Börsenverein des Deutschen Buchhandels in Frankfurt mitteilte, hat die Akademie Deutscher Buchpreis sieben Literaturexpertinnen und -experten in die Jury berufen.

05.02.2019

Die Juroren für den Deutschen Buchpreis 2019 sind die Buchhändler Petra Hartlieb (Wien) und Björn Lauer (Frankfurt), die Journalisten Jörg Magnau (Süddeutsche Zeitung), Alf Mentzer (Hessischer Rundfunk) und Margarethe von Schwarzkopf (Die Welt) sowie die Literaturwissenschaftlerin Daniela Strigl und der Leiter des Literaturhauses Frankfurt, Hauke Hückstädt.

Die Jurymitglieder entscheiden den Angaben zufolge, wer den Deutschen Buchpreis 2019 erhält. Um eine größtmögliche Unabhängigkeit der Auszeichnung zu gewährleisten, wähle die Akademie Deutscher Buchpreis die Jury in jedem Jahr neu, heißt es in der Mitteilung. Eine mehrmalige Jurymitgliedschaft sei möglich.

Juroren wählen sechs Titel für die Shortlist

Verlage können ab sofort ihre Titel für den Deutschen Buchpreis benennen. Zunächst sichtet die Jury alle eingereichten Romane und stellt eine 20 Titel umfassende Longlist zusammen. Diese wird am 20. August 2019 bekannt gegeben. Daraus wählen die Juroren sechs Titel für die Shortlist, die am 17. September 2019 veröffentlicht wird. An wen der Deutsche Buchpreis geht, erfahren die sechs Autorinnen und Autoren erst am Abend der Preisverleihung. Diese findet am 14. Oktober 2019 zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse statt. Der Preis ist mit 25.000 Euro dotiert; die anderen fünf Finalisten erhalten jeweils 2.500 Euro. Den Deutschen Buchpreis 2018 gewann Inger-Maria Mahlke für ihren Roman "Archipel".