US-Heimatschutzministerin kritisiert «illegale Karawane» in Mexiko

06.02.2019

Nach der Ankunft von 1.700 Migranten in der mexikanischen Grenzstadt Piedras Negras hat die US-Heimatschutzministerin Kirstjen M. Nielsen entschiedene Maßnahmen zum Stopp der "illegalen Karawane" angekündigt. Die USA würden alles dafür tun, einen Übertritt der Grenze zu verhindern, erklärte die Politikerin am Dienstag (Ortszeit).

Nielsen machte die Opposition in ihrem Land für die Trecks verantwortlich. "Diese Karawanen sind das Ergebnis des unentschuldbaren Versagens des Kongresses, die nötigen Mittel für den Bau einer physischen Barriere zu bauen", kritisierte sie. Das von den Demokraten geführte Repräsentantenhaus lehnt die Pläne von US-Präsident Donald Trump ab, an der Grenze zu Mexiko eine Mauer zu errichten.

Zigtausende Migranten aus Mittelamerika gen Norden unterwegs

Seit Oktober vergangenen Jahres haben sich Zigtausende Migranten aus Mittelamerika in mehreren Karawanen auf den Weg Richtung USA gemacht, um vor Armut und Gewalt in ihrer Heimat zu flüchten. Die Beteiligten der ersten Karawanen sind fast ausschließlich in die Grenzmetropole Tijuana gezogen. Die aktuell Reisenden haben verschiedene Städte an der US-Grenze zum Ziel: Piedras Negras, Mexicali, Nogales. Die Migranten, die in den vergangenen Tagen in Piedras Negras angekommen sind, wurden auf ihrem Weg von Polizisten und Soldaten begleitet, um sie vor Überfällen in der von kriminellen Kartellen kontrollierten Region zu schützen.

Viele weitere Menschen befinden sich in verschiedenen Bundesstaaten Mexikos und ziehen Richtung Norden. Ein Teil der Migranten, die in den vergangenen Monaten aus Honduras, El Salvador, Nicaragua und Guatemala geflohen sind, arbeitet inzwischen in Mexiko. Andere sind in ihre Heimat zurückgekehrt oder hängen an der US-Grenze fest und hoffen darauf, in die Vereinigten Staaten einreisen zu können.

Vergangene Woche haben die US-Behörden begonnen, Asylsuchende nach Mexiko abzuschieben. Dort müssen sie warten, bis über ihren Antrag entschieden ist.