Hintergründe zu Überfall auf AfD-Politiker Magnitz weiter unklar

06.02.2019

Mehr als vier Wochen nach dem gewaltsamen Überfall auf den AfD-Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz liegen die Hintergründe nach den Worten des Bremer Bürgermeisters Carsten Sieling (SPD) weiter im Dunkeln. "Wir wissen nicht, ob der Übergriff politisch motiviert war", sagte Sieling in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview von "Zeit online". Es gebe ein Bekennerschreiben, das sei aber "höchstwahrscheinlich falsch".

Über 200 Hinweise eingegangen

Auf Anfrage des Evangelischen Pressedienstes (epd) sagte der Sprecher der Bremer Staatsanwaltschaft, Frank Passade, die Ermittlungen hätten bisher nicht zur Identifizierung von Tatverdächtigen geführt: "Insgesamt sind bisher über 200 Hinweise eingegangen, die überprüft werden müssen."

Die Bremer Polizei hatte am 11. Januar ein Video des Überfalls auf Magnitz veröffentlicht. Zuvor hatten die Ermittler ein Hinweisportal freigeschaltet. Außerdem setzten sie 3.000 Euro für Hinweise aus, die zur Ergreifung und Verurteilung der Täter führten. Magnitz war am Abend des 7. Januar im Bremer Stadtteil Ostertor überfallen und am Kopf verletzt worden.