Zeitung: Sieben Extremisten im Jahr 2018 in der Bundeswehr enttarnt

epd-bild/Rolf Zoellner In der Bundeswehr sind im vergangenen Jahr vier Rechtsextremisten und drei Islamisten enttarnt worden. Die meisten von ihnen haben die Bundeswehr verlassen.

08.02.2019

In der Bundeswehr sind im vergangenen Jahr einem Zeitungsbericht zufolge sieben Extremisten enttarnt worden. Dabei handelte es sich um vier Rechtsextremisten und drei Islamisten, wie die Zeitungen der Funke Mediengruppe (Freitag) unter Berufung auf eine Statistik des Militärischen Abschirmdienstes (MAD) meldeten. Gegen sie seien disziplinarische oder personalrechtliche Verfahren geführt worden. Die meisten von ihnen hätten die Bundeswehr verlassen.

Im Bereich Rechtsextremismus habe der MAD im vergangenen Jahr insgesamt 270 Verdachtsfälle aufgenommen, 2017 seien es 379 gewesen, hieß es weiter. Mit Bezug zum Islamismus seien 50 Verdachtsfälle registriert worden, vier mehr als im Jahr zuvor. Zudem wurden laut Bericht 20 Fälle im Bereich Reichsbürger/Selbstverwalter gezählt, 35 im Bereich Ausländerextremismus und zwei im Bereich Linksextremismus.