Diese Woche neu im Kino

epd-bild/Concorde Filmverleih GmbH Vier interessante neue Filme im Kino - ausgewählt von der Redaktion von epd Film.

14.03.2019

"Trautmann" (Deutschland/Großbritannien 2018)

Als Bert Trautmann am Ende des Zweiten Weltkriegs auf der britischen Insel in Kriegsgefangenschaft gerät, hätte wohl niemand damit gerechnet, dass aus ihm mal ein gefeierter Held im Tor des britischen Fußballclubs Manchester City werden wird. David Kross spielt diesen Helden in der auf Englisch gedrehten deutsch-britischen Koproduktion von Marcus H. Rosenmüller. Dem Filmemacher, der sich sonst oft im bayerischen Umland bewegt, gelingt der Wechsel in die britische Working Class problemlos, und so kann er dem Porträt dieses sozialen Milieus einen großen Charme abgewinnen. Und nebenher erzählt er eine klassische Aufstiegsgeschichte einer Fußballlegende.

Regie Marcus H. Rosenmüller. Buch: Marcus H. Rosenmüller, Nicholas Schofield. Mit: David Kross, Freya Mavor, John Henshaw, Dave Johns, Harry Melling, Gary Lewis. Länge: 120 Minuten. FSK: ab 12 Jahren. (epd)

"Destroyer" (USA 2018)

Nicole Kidman taucht als LAPD-Detective Erin Bell tief in den kriminellen Moloch von Los Angeles ein. Als sie an einem Tatort ein Opfer wiedererkennt, holt ein alter Fall sie wieder ein, als sie sich mit ihrem damaligen Partner (Sebastian Stan) undercover mit einer Drogen- und Bankraubgang auseinandersetzen musste. Regisseurin Karyn Kusama erzählt mit den Mitteln des klassischen Film Noirs, gibt dem Ganzen aber mit einer weiblichen Hauptrolle einen zeitgemäßen Kniff mit. Kidman trägt diese Rolle souverän und fügt damit ihrer abwechslungsreichen Rollenauswahl in den jüngsten Filmen einen weiteren spannenden Beitrag hinzu.

Regie: Karyn Kusama Buch: Phil Hay, Matt Manfredi. Mit: Nicole Kidman, Sebastian Stan, Tatiana Maslany, Toby Huss, Scoot McNairy, Bradley Whitford, Jade Pettyjohn, Beau Knapp, Toby Kebbell. Länge: 123 Minuten. FSK: ab 12 Jahren. (epd)

"Die Maske" (Polen 2018)

Die titelgebende Maske, die im Film dem ramponierten Gesicht von Jacek (Mateusz Kościukiewicz) ein neues Antlitz verleiht, bedeutet mehr als nur ein erfolgreiches Ergebnis einer Gesichtstransplantation. Die polnische Regisseurin Małgorzata Szumowska sieht auch eine Maske über der polnischen Gesellschaft der Gegenwart. Ihr auf der Berlinale 2018 ausgezeichneter Film ist eine Allegorie auf das moderne Polen. In einem regelrechten Rundumschlag schießt ihr Film gegen vieles, vor allem aber gegen sensationsgeile Medien, katholische Bigotterie und eine hemmungslose Konsumgesellschaft.

Regie: Malgorzata Szumowska. Buch: Malgorzata Szumowska, Michael Englert. Mit: Mateusz Kosciukiewicz, Agnieszka Podsiadlik, Małgorzata Gorol, Anna Tomaszewska, Dariusz Chojnacki, Robert Talarczyk, Roman Gancarczyk. Länge: 91 Minuten. FSK: ab 12 Jahren. (epd)

"Vakuum" (Deutschland/Schweiz 2017)

Nach 35 Jahren Ehe kann einer Beziehung schon mal die Luft ausgehen. Nicht so bei Meredith (Barbara Auer) und ihrem Mann André (Robert Hunger-Bühler). Doch durch einen Test erfährt Meredith, dass ihr Mann sie mit HIV infiziert haben muss. Meredith muss nun lernen, sich in ihrem Leben neu zu orientieren, gegenüber der tödlichen Krankheit und gegenüber dem Mann, der ihr das eingebrockt hat und dem sie nicht mehr vertrauen kann. Feinfühlig nähert sich die Schweizerin Christine Respond in ihrem zweiten Spielfilm den beiden Hauptfiguren und gibt ihnen Raum und Zeit zu agieren. Ein Film, der nie effekthascherisch wird, weil er bewusst die Distanz wahrt.

Regie: Christine Repond. Buch: Christine Repond, Silvia Wolkan. Mit: Barbara Auer, Robert Hunger-Bühler, Orianna Schrage, Anna Katharina Müller, Matthias Koch. Länge: 80 Minuten. (epd)