Kardinal Marx verspricht «Weg der Erneuerung»

epd-bild/Friedrich Stark Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat den katholischen Christen angesichts der Missbrauchsfälle in ihrer Kirche einen "Weg der Erneuerung" versprochen.

14.03.2019

"Wir spüren, wie tief betroffen die Gläubigen sind", sagte Marx am Donnerstag zum Abschluss der Vollversammlung der katholischen deutschen Bischöfe im emsländischen Lingen. Es gehe um eine Kirche der Gläubigen, nicht um eine Kirche der Bischöfe. Gemeinsam wolle man sich auf den Weg zu Veränderungen machen.

Synodaler Weg

Die katholischen deutschen Bischöfe hatten seit Montag bei ihrem Frühjahrstreffen in Lingen beraten. Im Mittelpunkt stand ein Maßnahmenkatalog als Konsequenz aus den Fällen sexualisierter Gewalt. Nach einer im September von der Bischofskonferenz veröffentlichten Studie wurden zwischen 1946 und 2014 insgesamt 3.677 Kinder und Jugendliche Opfer sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche. Es fanden sich Hinweise auf 1.670 beschuldigte Kleriker.

Marx kündigte einen synodalen Weg an, bei dem unter anderem über klerikalen Machtmissbrauch, den Zölibat und die kirchliche Sexualmoral gesprochen werden soll. Unter anderem sei dabei eine enge Zusammenarbeit mit dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken geplant.