EKD-Ratschef dringt auf Rettung von Bootsflüchtlingen

epd-bild/Thomas Lohnes "Europa verliert seine Seele, wenn wir so weitermachen", sagt Heinrich Bedford-Strohm.

20.06.2019

Die evangelische Kirche fordert die Aufnahme aller im Mittelmeer geretteten Flüchtlinge und ihre Verteilung in der EU. Europa müsse sofort einen Verteilmechanismus organisieren, damit nicht bei jedem Schiff neu darüber verhandelt werden müsse, wo und ob überhaupt die Menschen an Land gehen dürften, sagte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, am Donnerstag auf dem evangelischen Kirchentag in Dortmund. Zudem müssten die 43 Flüchtlinge, die seit einer Woche auf dem Rettungsschiff "Sea-Watch 3" vor Lampedusa festsitzen, endlich an Land gehen dürfen, verlangte Bedford-Strohm unter großem Applaus.

Bedford-Strohm: Kriminalisierung von Rettern beenden

"Europa verliert seine Seele, wenn wir so weitermachen", mahnte der EKD-Ratsvorsitzende. Er bekräftigte mit Nachdruck seine Forderung, die Kriminalisierung von Seenotrettern zu beenden. Nicht diejenigen Menschen müssten sich rechtfertigen, "die im Moment als einzige überhaupt noch Leben retten, sondern diejenigen, die es verhindern".

Der bayerische Landesbischof verwies darauf, dass sich allein in Deutschland rund 60 Städte bereiterklärt hätten, Bootsflüchtlinge aufzunehmen: "Die Bereitschaft und die Möglichkeiten sind da, niemand kann mehr sagen, wir können die Flüchtlinge nicht aufnehmen." Die europäischen Regierungen müssten dies jetzt möglich machen, unterstrich Bedford-Strohm. "Wir nehmen auch die Bundesregierung beim Wort und erwarten, dass sofort gehandelt wird und die 43 Menschen vor Lampedusa spätestens morgen an Land können."

Bürgermeister von Palermo spricht von "Schande für Europa"

Der Bürgermeister von Palermo, Leoluca Orlando, nannte das Ertrinken von Flüchtlingen "eine Schande für Europa". Die Abschottungspolitik des italienischen Innenministers Matteo Salvini widerspreche der Kultur, Tradition und auch der Migrationsgeschichte des Landes. Orlando forderte alle Bürgermeister in Europa auf, den Palermo-Appell zu unterzeichnen, den er Anfang des Monats zusammen mit Bedford-Strohm gestartet hatte. Darin erklären sich Kommunen bereit, "sichere Häfen" für gerettete Flüchtlinge zu sein und sie aufzunehmen.

Die Seenotrettung im Mittelmeer war unter Druck geraten, nachdem vor allem Italien Schiffen mit Geretteten die Einfahrt in Häfen verweigert hatte. Wiederholt wurde nach erfolgten Rettungseinsätzen darum gerungen, welches Land die schiffbrüchigen Migranten aufnimmt. Die Bundesregierung konnte sich aber mit ihrer Forderung nach einem gesamteuropäischen Verteilmechanismus im Kreis der EU bislang nicht durchsetzen.