OECD beklagt Rückgang bei Entwicklungszusammenarbeit

10.04.2019

Für Entwicklungszusammenarbeit ist im vergangenen Jahr weniger Geld geflossen als 2017: Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) verzeichnete rund 150 Milliarden Dollar öffentliche Hilfe und damit einen Rückgang von 2,7 Prozent. Besonders stark sei die Reduzierung für die bedürftigsten Länder gewesen, erklärte die OECD zu ihren am Mittwoch veröffentlichten vorläufigen Zahlen. Allerdings seien auch weniger Mittel für die Aufnahme von Flüchtlingen aufgewandt worden, die als öffentliche Entwicklungshilfe (ODA) angerechnet werden können. Zugleich seien Vorschriften bei der Einberechnung von Kosten für Flüchtlinge auf die ODA-Quote verschärft worden.

In Deutschland sank die Quote, die den Anteil der Ausgaben für Entwicklungszusammenarbeit am Bruttonationaleinkommen misst, laut OECD auf 0,61 Prozent und blieb damit wieder hinter dem international gesteckten Ziel von 0,7 Prozent zurück. Grund dafür seien geringere Ausgaben für Flüchtlinge. 2016 war Deutschland nach der Flüchtlingskrise erstmals auf 0,7 Prozent gekommen, 2017 ging die deutsche ODA-Quote wieder zurück - auf 0,67 Prozent.

Neue Berechnungsmethode

Insgesamt beliefen sich die öffentlichen Mittel für Entwicklungszusammenarbeit der 30 Mitglieder des OECD-Entwicklungshilfeausschusses 2018 den neuen Daten zufolge auf 153 Milliarden US-Dollar. Dabei legte die OECD eine neue Berechnungsmethode zugrunde. Als Vergleichswert nach der alten Berechnung wären es 149,3 Milliarden gewesen, was einem realen Rückgang von 2,7 Prozent im Vergleich zu 2017 entspreche. Ohne die im Aufnahmeland aufgewendeten Mittel für Flüchtlinge sei die ODA-Quote von 2017 auf 2018 stabil gewesen. Zugleich sei für die am wenigsten entwickelten Länder die bilaterale Entwicklungszusammenarbeit aber real um drei Prozent zurückgegangen, die Hilfe für Afrika um vier Prozent und die humanitäre Hilfe um acht Prozent.

In ihrer jüngsten Bestandsaufnahme wandte die OECD erstmals die sogenannte Subventionsäquivalenz-Methode zur Berechnung an. Diese soll das tatsächliche Engagement der Geber besser abbilden. Sie differenziert zwischen Zuschüssen und Krediten und gewichtet Kredite je nach deren Bedingungen. Die Kreditparameter seien so festgelegt, dass die Geberländer fortan nur noch Kredite an arme Länder zu sehr großzügigen Konditionen vergeben könnten, erklärte die OECD. Laut den neuen Zahlen machten Zuschüsse 2018 insgesamt 83 Prozent der bilateralen ODA aus, Darlehen 17 Prozent.